Suche
Suche Menü

EP014 Die perfekte Präsentation - geht das eigentlich?

 Spotify  Apple & Co.  Google

Besonders wichtige Präsentationen müssen perfekt vorbereitet werden, da sind wir uns einig. Doch was ist eine perfekte Vorbereitung? PC’L machte einmal die Erfahrung, dass das Auswendiglernen des Redetextes keine gute Idee war: Seine aus dem Kopf abgelesene Präsentation wirkte langweilig und verfehlte ihre Wirkung. Er war zwar textsicher, also in dieser Hinsicht gut vorbereitet, aber die Präsentation war insgesamt starr in ihrem Ablauf und wenig inspirierend. Er wurde zum Opfer seines Perfektionismus und schlidderte in eine für ihn peinliche Katastrophe!

Für Anna ist das kein Wunder. Sie sagt: „Perfektionismus ist ein psychologischer Trick, mit dem wir versuchen, uns vor dem Scheitern zu schützen.“ Doch im wirklichen Leben kommt es erstens immer anders und zweitens als man denkt. Perfektionismus macht unflexibel und richtet deshalb sehr sicher in irgendeiner Weise irgendeinen Schaden an.

Anna empfiehlt stattdessen Mut zum Risiko: „Etwas perfekt machen zu wollen, ist ein Bestreben mit offenem Ausgang. Da gehe ich das Risiko ein, mich voll einzusetzen – und lasse trotzdem noch das Leben stattfinden, das übrigens immer alles tun wird, Perfektion zu verhindern.“

Wie im Jazz: Wenn da versehentlich eine falsche Note gespielt wird, dann wird weitergemacht und durch Improvisation aus dem „Fehler“ einfach etwas Neues entwickelt.

Anna Momber-Heers’ Tipps für perfekte Präsentationen

  • Bereite Dich gut vor, sei gut im Thema, lese Dir maximales Wissen an, ohne zu übertreiben.
  • Übe, frei zu sprechen und lerne, mit dem umzugehen, was kommt („let it go“).
    (Wir helfen Dir dabei: Nimm Kontakt mit uns auf!)
  • Falls während Deines Vortrags etwas schief gehen sollte: Kein Problem! Dein Publikum weiß ja nicht, was eigentlich hätte passieren sollen. Lass Dir also nichts anmerken und präsentiere einfach weiter. Weil Du gut vorbereitet bist, wird Dir schon einfallen, wie Du das machst.
    (Beispiel „Steine im Fluss“ nach Vera F. Birkenbihl.)
  • Beachte: Wenn Perfektion in der Vorbereitung Dich während des Vortrags unflexibel macht und z.B. Improvisation unterbindet, dann ist das schädlicher Perfektionismus!
    (Beispiel „Redetext auswendig lernen“.)

Shownotes

Die Metapher „Steine im Fluss“ nach Vera F. Birkenbihl ist an mehreren Stellen im Netz zu finden. Auch bei YouTube gibt es Videos dazu. Zuletzt ist die Geschichte in ihrem Buch „Stroh im Kopf? Vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Benutzer“ erschienen. ISBN: 978-3-86882-445-2.

Triff uns persönlich: Live-Auftritte, Vorträge und Konferenzen.

Hörer-Service: Verpasse keine Episode von „exzellent präsentieren“ und erhalte ergänzende Infos zu unseren Themen.

Credits

Episoden-Bild: Cris Saur, Unsplash.

Unsere Portrait-Fotos: Nina Grützmacher.

Musik: „Endless Possibilities“ von Peter McIsaac Music (PremiumBeat).

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Wir freuen uns auf Deinen Kommentar. Es kann jedoch eine Weile dauern, bis er hier angezeigt wird, da wir jeden Kommentar manuell freigeben. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


    Datenschutz: Zusätzlich zu Ihren Angaben werden die IP-Adresse, die Browserkennung und die Uhrzeit gespeichert. Sobald wir Ihren Kommentar freigeben, werden die IP-Adresse und die Browserkennung wieder aus der WordPress-Datenbank gelöscht. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.