Suche
  • Anna Momber-Heers (0152) 266 44 888
  • Peter Claus Lamprecht (040) 3287 1365
Suche Menü
Der Trick, mit dem Du Deine Zuschauer auch remote sofort begeisterst

EP067 Der Trick, mit dem Du Deine Zuschauer auch remote sofort begeisterst

 Spotify  Abonnieren  Google

Anna beschreibt das Storytelling-Schema „Heartbeat“. Eigentlich ist Heartbeat gedacht für Werbespots, die vor YouTube-Videos gezeigt werden. Die Kunst dabei ist es, den Werbespot so zu konzipieren, dass er nicht „geskippt“ wird, also nach 5 Sekunden übersprungen wird.

Dieses Schema lässt sich auch auf Präsentationen anwenden, die remote gehalten werden:

  • Fang Deine Präsentation stark und überraschend an. Nimm im übertragenen Sinne einen Defibrillator und verpasse Deinen Zuschauern einen Stromstoß, damit ihre Herzen beginnen, schneller zu schlagen.
  • Dann sorge für einen Herzschlag-Rhythmus Deiner Story. Nicht gleichmäßig wie ein Metronom, sondern lebendig und auch mal sprunghaft. So, dass Dein Publikum immer wieder aufs Neue überrascht und mitgerissen wird.
  • Vermeide generell alles, was vorhersehbar ist: Lass Deine Präsentationen anders aussehen als die der übrigen Präsentierenden. Breche bewusst mit Mustern und gehe zum Beispiel kreativ mit starren Gestaltungs-Vorgaben (Folienmaster, Corporate Design) um.
  • Ende mit einem „Call to Action“: Sage Deinen Zuschauern, was sie jetzt tun oder anders machen sollen.

Shownotes

Mehr von uns

Credits

Episoden-Bild: Sangga Rima Roman Selia, Unsplash.

Unsere Portrait-Fotos: Nina Grützmacher.

Musik: „Endless Possibilities“ von Peter McIsaac Music (PremiumBeat).

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe mal bei einer Präsentation vor Wichtigtuern zum Thema Innovation jedem Teilnehmer und der Handvoll Teilnehmerinnen jeweils einen DuploStein von Lego gegeben. Auf die Seite hatte ich meine Emailadresse geschrieben und den Rest habe ich frei erzählt, ohne Powerpoint (also ich arbeite eh nur mit Keynote) oder so ein Schemakram. Dann habe ich behauptet, das die drei Thesen zu denen ich sprach zumindest zu zwei Dritteln dann behalten werden, wenn man ihnen einen kleinen Leuchtturm mitgibt. Sie sollten den Legostein bei sich auf den Schreibtisch stellen, mir einen Mail schreiben, ob sie beim Experiment dabei sein wollten und abwarten. Drei Monate später habe ich angerufen und nicht alle erreicht, aber es langte für ein unwissenschaftliches Rechthaben. Die meisten konnten sich sehr gut an die Veranstaltung und an die Thesen erinnern, vor allem an mich. Und das fanden am Ende alle gut. Ich fand euern Podcast auch gut, oder sagen wir nützlich. Nur den Titel. Meine Fresse, welch ein mutloses Allgemeinplätzchen? Ohne jede Spannung, null sexy, komplett aus der zeit gefallen, wie ein Kurzmeldung in der W&V aus 1996 „exzelent präsentieren“ Warum? Besser geht immer, wäre um Lichtjahre stärker. Warum ich das weiß? Weil ich Duplosteine verteile und weil ich weiß warum.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns auf Deinen Kommentar. Es kann jedoch eine Weile dauern, bis er hier angezeigt wird, da wir jeden Kommentar manuell freigeben. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


Datenschutz: Zusätzlich zu Ihren Angaben werden die IP-Adresse, die Browserkennung und die Uhrzeit gespeichert. Sobald wir Ihren Kommentar freigeben, werden die IP-Adresse und die Browserkennung wieder aus der WordPress-Datenbank gelöscht. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.