Hörerservice Abonnieren

Schau mir in die … Webcam!

Wieso ist der Blickkontakt für uns so wichtig und was macht er mit uns?
Warum ist er so besonders wirkungsvoll?
Und was fehlt, wenn wir online keinen Blickkontakt herstellen können?

Schauen wir uns diese besonderen Blicke, die in die Webcam, genauer an!
Und erforschen wir, wie sich der Blickkontakt auf unsere Gehirne auswirkt, wieso alles mit einem Blick beginnt und wie du all das nutzen kannst, um mit deiner nächsten Präsentation zu überzeugen. (Sogar dann, wenn du nicht nur NICHT interagieren kannst, sondern deinen Vortrag oder deine Präsentation zum Beispiel für ein Video aufzeichnest.)

Leider ist das digital noch nicht so einfach …
Denn wenn ich zum Beispiel sehen möchte, was in den Augen meiner Gesprächspartner stattfindet, dann muss ich meinen Blick dem Bildschirm zuwenden. Mit dem irritierenden Ergebnis, dass oft auch alle anderen Teilnehmenden des Video-Calls den Blick gesenkt zu haben scheinen und mich nicht anschauen …

Damit du den Blick in die Webcam trotzdem gut hinbekommst, haben wir dir einen „Trainingsplan“ zusammengestellt. Und den gibt es in unserem zweiten Deep Dive:

  1. Bring deine Webcam auf Augenhöhe!
  2. Platziere ein Bild oder Symbol als Erinnerung an den Kamerablick direkt neben dem Kameraauge.
  3. Markiere in deinen Notizen wichtige Parts, in denen der Blickkontakt strategisch besonders zielführend ist.
  4. Schalte dein eigenes Webcam-Bild (die Selbstansicht) aus.
  5. Damit du deine Gesprächspartner immer mal wieder in den Blick nehmen und sehen kannst, wie sie reagieren, platziere deren Videos direkt unter deiner Webcam.
  6. Nutze deine Großhirnrinde und behalte die Menschen im Kopf, mit denen du redest, während du mit ihnen redest.

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Zusammengefasst (Merke, merke!)

  1. Der Blickkontakt, auch der mit dem Kamerablick simulierte, triggert einen sozialen Aufmerksamkeitsreiz. Dieser Reiz ist so stark, dass du damit die Aufmerksamkeit deiner Zuschauer gewinnen und halten kannst.
  2. Mit dem Blick in die Kamera machst du mit wenig Aufwand einen riesigen Unterschied im Vergleich zu den meisten anderen Präsentierenden – und du wirst vor allem sichtbarer.
  3. Wenn du deine Gesprächspartner in den Fokus des Erlebens setzt, statt deine Kontrollbedürfnisse zu befriedigen, also wenn du sie direkt über die Webcam anschaust, anstatt den Monitor im Blick zu behalten, wirst du deine Präsentationsziele leichter erreichen.

Viel Spaß beim Hören!

Möchtest du dich selbst oder dein Team weiterentwickeln?

Klasse, dann sag uns doch, wo genau du weitermachen möchtest:

  • Kommunizieren aus dem Homeoffice
  • Führen, auch online
  • Präsentieren, live oder digital

Kontakt: exzellent-praesentieren.de/konta…

Mehr von uns

Credits

Episoden-Bild: Kat J, Unsplash.

Unsere Portrait-Fotos: Nina Grützmacher.

Podcast-Postproduktion, seit Januar 2021: Dirk Kuckertz, Tonwerk Eschweiler.

Musik, ab 31.12.2020: „Funky Illusion“ von Pavlo Butorin (PremiumBeat),
bis 17.12.2020: „Endless Possibilities“ von Peter McIsaac Music (PremiumBeat).

X